Logopädie

In der logopädischen Therapie werden Kinder mit Schwierigkeiten in der Kommunikation gefördert. Neben der gesprochenen und geschriebenen Sprache werden alle Formen der Unterstützten Kommunikation gleichwertig angewandt.
Die Unterstützte Kommunikation umfasst alle Kommunikationshilfen, -strategien und –techniken, die die Kommunikationsmöglichkeit von Menschen erweitern, wie zum Beispiel Gebärden, Symbol- oder Fototafeln und elektronische Kommunikationshilfen.

Die Unterstützte Kommunikation soll Spracherwerb unterstützen oder ergänzen, bei manchen Schülerinnen und Schülern auch die Lautsprache ersetzen.

Rhythmik

Der wöchentlich fächerübergreifende Gruppenunterricht unterstützt und fördert die Richtziele der Selbst-, Sozial- und Sachkompetenz.

Angepasst an das Alter und den Entwicklungsstand werden die Schülerinnen und Schüler mit Klang und Rhythmus, Tanz und Spiel, Gesang und Sprache sowie mit dem kreativen Umgang unterschiedlichster, die Sinne ansprechender Materialien individuell gefördert.

Einzel- und Gruppenunterricht

Zusätzlich zum Unterricht in den Klassen werden die Kinder und Jugendlichen in Einzel- oder Kleingruppensituationen individuell gefördert. Dies ist ein den Schulalltag ergänzendes heilpädagogisches Angebot.

Psychomotorik

Die Psychomotorik-Therapie ist eine pädagogisch-therapeutische Fördermassnahme. Das Angebot richtet sich an Kinder und Jugendliche mit Auffälligkeiten in der Bewegung, in der Wahrnehmung, im Sozialverhalten und in der emotionalen Entwicklung. Unter Psychomotorik verstehen wir den engen Zusammenhang zwischen dem Bewegen, Wahrnehmen, Denken, Fühlen und Handeln sowie deren Auswirkung auf die Entwicklung des Kindes.

Durch die Psychomotorik erlangen Kinder und Jugendliche mehr Bewegungsfreude und Bewegungskompetenzen, Selbstverantwortung und Selbstständigkeit, Sozialkompetenzen und stärkeres Vertrauen in sich und die Mitmenschen.

www.psychomotorik-schweiz.ch

Externe medizinisch-therapeutische Massnahmen

Physiotherapie und Ergotherapie werden an der Schule zurzeit nicht angeboten. Der Besuch externer Therapien findet grundsätzlich ausserhalb der Schulzeit statt und wird durch die Eltern organisiert.